Folge 27: Wie ist das mit den Zurrwinkeln?

Container-Identifikation | Wer ist verantwortlich bei der Ladungssicherung? | Reibwert auf dem LKW | Eingangskontrolle Container

Folge 27: Wie ist das mit den Zurrwinkeln?

Beim Nieder- oder Direktzurren lässt es sich nicht vermeiden, dass beim Anbringen der Sicherungsmittel Zurrwinkel auf der Ladefläche entstehen.

Welche sind das und worauf muss ich achten. Entscheidend ist immer, dass die Winkel in einer konkreten Situation beachtet werden,

unter Berücksichtigung der jeweiligen Richtung der Beschleunigungs-/Verzögerungskräfte.


Sigurd Ehringer - SeLogCon

Zum Autor:

In einer Reihe von Fachbeiträgen aus der Praxis, zu Themen rund um den Container und LKW, erhalten Sie Profiwissen aus erster Hand.
Wie sichert man Ladung korrekt und was sind die Grundlagen der Ladungssicherung?

Erarbeitet und vorgestellt werden sie von Sigurd Ehringer, Inhaber von SE-LogCon:

  • VDI-zertifizierter Ausbilder für Ladungssicherung
  • Fachbuch-Autor
  • 8 Jahre Projektmanager
  • 12 Jahre bei der Bundeswehr (Kompaniechef)
  • 20 Jahre Vertriebserfahrung
  • seit 1996 Berater/Ausbilder in der Logistik
  • 44 Jahre Ausbilder/Trainer in verschiedenen Bereichen

Folge 27: Wie ist das mit den Zurrwinkeln?


Die VDI-2700 „Ladungssicherung auf Straßenfahrzeugen“ gibt die Beschleunigungs-/Verzögerungswerte vor, welche bei normalen Straßentransporten zu erwarten sind.

Wobei zu beachten ist, dass die Wirkrichtung der Kräfte Cx und Cy waagrecht und parallel zur Ladefläche wirken.

Die Kraft Cz wirkt senkrecht auf die Ladefläche, wird aber beim Straßentransport im Regelfall mit dem Wert Cz=1 angenommen.

Bei Seetransport sieht das anders aus.


Niederzurren

Wenn ich also die Winkel betrachte, muss ich an der richtigen Position stehen, mit dem Blick entlang der Ladekante, an der die Zurrmittel befestigt sind.

Der Zurrwinkel α liegt zwischen der Ladefläche und dem Zurrmittel.


Wenn das gleiche Zurrmittel quer zur Fahrtrichtung betrachtet wird, muss der Winkel 90º zur Ladeflächenkante betragen, damit der Zurrwinkel α maximal wirken kann.

Es das nicht der Fall, ergibt sich automatische der Zurrwinkel β, der die wirkende Sicherungskraft weiter reduziert.


Um die Zusammenhänge zu verstehen müssen wir gedanklich in die Schulzeit zurückspringen und uns an den Satz des Pythagoras und das rechtwinklige Dreieck erinnern.

Genau diese Funktionen sind beim Niederzurren (auch beim Direktzurren) wichtig.


Beim Niederzurren kommt es auf den Kraftanteil an, der senkrecht auf der Ladefläche steht. Bei einem Zurrwinkel α von 90º wäre die grüne und die blaue Linie gleich lang.

Das bedeutet, dass die Vorspannkraft 1:1 auf die Ladefläche wirkt und damit zu 100% die Reibkraft zwischen Ladung und Ladefläche erhöht.


Haben wir nun, wie so oft, eine Ladung die schmäler ist die Ladefläche, wird der Zurrwinkel α automatisch kleiner als 90º.

Das führt zu dem Effekt, dass der senkrechte Kraftanteil, abhängig vom Winkel stark reduziert wird.

Fällt er unter eine bestimmte Größe, dann ist die Niederzurrmethode nicht mehr ausreichend wirksam.


Die nebenstehende Grafik zeigt den Zusammenhang zwischen Winkel, Vorspannkraft und Reibkraft.

Verwendet wird eine Langhebel-Zugratsche mit einer STF=500daN. Das sollte der Standard sein.

Die zweite Spalte gibt den Zurrwinkel an und die dritte den dazugehörigen Sinus.

Man kann sich den Sinus auch als Prozentzahl vorstellen. Bei einem Zurrwinkel von 85º bleiben noch 99,6%, also 498daN, der Vorspannkraft erhalten.

Die Spalte 5 zeigt die tatsächliche Sicherungskraft in Abhängigkeit vom Reibbeiwert. Bei einer besenreinen Ladefläche kann im Regelfall der Wert µ=0,3 angenommen werden.

Würde man auf diese besenreine Ladefläche eine Antirutschmatte korrekt positionieren, dann kämen die Wert in Spalte 6 zum tragen.

Die grünen Felder in der Tabelle zeigen die Werte, bei denen die Niederzurr-Methode ohne Risiken anwendbar ist. Bei den gelb unterlegten Feldern sollte der Winkel unbedingt berücksichtigt, also mitgerechnet werden. Die roten Felder zeigen den Bereich, in dem von der Niederzurrmethode Abstand genommen und eine andere Sicherungsmethode in Betracht gezogen werden sollte.

Allgemein muss auch das Gesamtgewicht der Ladung berücksichtigt werden. Ein Standard-Sattelauflieger mit 13,60m Länge verfügt (gem. EN 12640) über mindestens 11 Zurrösen, häufig sind es 13. Das bedeutet es können nur maximal 11-13 Gurte angebracht werden und damit ist die maximale Sicherungskraft automatisch begrenzt. Bei einem Zurrwinkel von 85º wäre das eine Sicherungskraft ohne Antirutschmatten von 1.628daN und mit Matten 3.245daN. Das ist also nicht sehr viel.

Diese Überlegungen zeigen, dass zwar die Niederzurrmethode am häufigsten angewendet wird, aber gleichzeitig extrem problematisch ist.


Ein Beispiel aus der Praxis. Bei Sichern dieser Rüttelplatte hat man fast keinen Fehler ausgelassen.

Ungünstiger Zurrwinkel, verschmutzte Ladefläche, keine Antirutschmatten und unzulässige Anschlagpunkte.


Dieser Beitrag soll den Leser dazu anregen, die in seinem Bereich übliche Praxis beim Sichern von Ladung zu überprüfen und kritisch zu bewerten.

Bei Bedarf oder Unsicherheiten sollte die Sicherungsmethode gegebenenfalls gewechselt werden.

 

Ihr Sigurd Ehringer


Peter WeippertE-Commerce Sachbearbeiter - G&H GmbH Rothschenk


Bild Firmengebäude Rothschenk
Eine Mitarbeiterin der G&H GmbH Rothschenk näht ein Gurtband an einen Stausack.

In eigener Sache:
Rothschenk. Das sind wir.

Rothschenk ist ein Hersteller von Ladungssicherung für Überseecontainer. Im beschaulichen mittelfränkischen Aub, entwickeln, testen und vertreiben wir eigene Ladungssicherungsmittel wie Stausäcke/Staupolster, Lashing Rückhaltesysteme, Kantenschutzwinkel, Antirutschmatten, Zurrgurte und Fass-Sicherungen. Einen kleinen Einblick in unsere Produktwelt erhalten Sie in unserem Online Shop: [R] SHOP24.

Wir entwickeln für unsere Kunden, zu denen auch Großkonzerne z.B. aus der Chemie-, Getränke– und Automobilbranche gehören, indiviuelle Ladungssicherung. Daher sind wir es gewöhnt uns in unserer eigenen Forschungs- und Testabteilung neue Produkte und Lösungen einfallen zu lassen.

Wir stehen für Qualität “Made in Germany“. Nicht nur bei der Entwicklung, sondern auch bei der Herstellung. Denn wir sind der einzige Hersteller für Ladungssicherung mit einem eigenen Produktionsstandort in Deutschland. Echtes “Made in Germany” eben.


>> Nutzen Sie unten stehende Kommentarfunktion für Anregungen, Ergänzungen und gerne auch für weitere Fragen.

Wir antworten natürlich zügig und professionell. Ihr Rothschenk Team.


Share this post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Sehr geehrte Kunden. Bei unserem Shop handelt es sich um einen Shop für Firmen und gewerbliche Kunden (B2B). Bestellungen von Einzelpersonen können leider nicht erfüllt werden.