Folge 3: Technische Besonderheiten beim Container

Container-Identifikation | Wer ist verantwortlich bei der Ladungssicherung? | Reibwert auf dem LKW | Eingangskontrolle Container

Folge 3: Technische Besonderheiten beim Container

Zum Autor:

In einer Reihe von Fachbeiträgen aus der Praxis, zu Themen rund um den Container und LKW, erhalten Sie Profiwissen aus erster Hand.
Wie sichert man Ladung korrekt und was sind die Grundlagen der Ladungssicherung?

Erarbeitet und vorgestellt werden sie von Sigurd Ehringer, Inhaber von SE-LogCon:

  • VDI-zertifizierter Ausbilder für Ladungssicherung
  • Fachbuch-Autor
  • 8 Jahre Projektmanager
  • 12 Jahre bei der Bundeswehr (Kompaniechef)
  • 20 Jahre Vertriebserfahrung
  • seit 1996 Berater/Ausbilder in der Logistik
  • 44 Jahre Ausbilder/Trainer in verschiedenen Bereichen

Folge 3: Technische Besonderheiten beim Container


Technische Besonderheiten beim Container

Der Container wird häufig als Transportbox betrachtet mit der man alles machen kann. Jedoch werden Ladungen im Container gestaut, für die er überhaupt nicht gebaut ist. Daher erscheint es notwendig, die Eigenschaften des Containers neben den technischen Normen und Vorschriften zu beschreiben.

Abmessungen eines Containers

Da der Container in der heutigen Form in Amerika erfunden wurde, basieren die Abmessungen auf dem amerikanischen Fußmaß. Ein Fuß (ft), unterteilt in 12 Zoll, entspricht 0,3048m. In vielen Bereichen wird diese Maßeinteilung noch verwendet, z.B. in der Luftfahrt (Flughöhe), Munition (Kalibermaße) und eben beim Container-Transport.

Der ursprüngliche Standard-Container hatte eine Breite und Höhe von jeweils 8 Fuß. Und später wurde die Länge von 20 Fuß noch hinzugenommen, dadurch ergab sich das Vergleichsmaß TEU (Twenty-foot Equivalent Unit) für die Größen-/Kapazitäts-Angaben von Containerschiffen.

Für den europäischen Verlader ergaben sich folglich einige Schwierigkeiten, weil hier das Dezimalsystem (1m=100cm) vorherrscht. Repräsentiert wird dieses Problem durch die Europalette, weil sie nicht so ohne weiteres in den Container passt.

Container-Maße für den Typ 22G1/42G1 bzw. 25G1/45G1 (siehe Tabelle)


Innenmaße

Für den Verlader ist es wichtig zu beachten, dass die Türbreite und –höhe vom Innenmaß abweichen, also dementsprechend kleiner sind. Genauso bei Kühl- oder Isoliercontainern können die Innenmaße, abhängig vom Aufbau der Isolierung und des eingebauten Kühlaggregates, anders sein. Sofern passgenau gestaut werden soll, müssen die konkreten Innenmaße beim Container-Eigner abgefragt werden.

Wenn ausschließlich Europaletten passgenau gestaut werden sollen, ist dafür ein besonderer Container erforderlich. Beispielsweise der Typ LEG1. Denn er ist länger als der normale 40ft-Container und die Wände haben flachere Sicken. Somit wird die Innenbreite von >2,40m erreicht.

Technische Besonderheiten beim Container

Konstruktion des Containers

Die Konstruktion des Containers ist so ausgeführt, dass sich ein stabiler Rahmen ergibt. Dieser besteht aus den Eckpfosten und den jeweiligen oberen und unteren Querträgern.

Dabei findet die gesamte Kraftübertragung im Containerstapel über die senkrechten Eckpfosten statt. Außerdem läuft auch die Verbindung zwischen den Containern auf dem Schiff rein über die Eckpfosten.


Corner-Casting

An jedem Ende der Eckpfosten ist ein wichtiges Bauteil, das Corner-Casting, verschweißt. Sowohl oben als auch unten. In diese Corner-Castings greifen die sogenannten Twistlocks ein. Dabei sind die Twistlocks am Transportmittel verbaut und verbinden den Container mit dem Chassis des LKW oder Bahnwaggons.

Der LKW-Fahrer bzw. der Bahnmitarbeiter sind verantwortlich dafür, dass die Twistlocks geöffnet oder geschlossen werden.

Technische Besonderheiten beim Container

Um die Container mit dem Stapel auf dem Schiffsdeck miteinander zu verbinden, werden lose Twistlocks verwendet. Diese müssen von Hand in die unteren Corner-Castings eingerastet werden.


Automatische Twistlocks

Diese Ausführung der Twistlocks verriegeln automatisch, wenn der Kranfahrer den Container auf dem Stapel absetzt.

Beim Entladen muss ein Lasher von oben mit einer langen Stange, die den gelben Bendel erfasst, diesen nach außen ziehen. Dadurch wird der Twistlock entriegelt und der Kranfahrer kann den Container anheben.


Verriegelung

Am Ladegeschirr, dem Spreader, sind an allen vier Ecken Verriegelungen angebracht. Damit kann der Container angehoben werden. Hierzu muss der Kranfahrer alle vier Corner-Castings treffen, um mit einer Drehung zu verriegeln.

Technische Besonderheiten beim Container

Schäden

Häufig kommt es vor, dass er die Corner-Castings nicht trifft. Folglich entstehen Schäden am Containerdach. Dabei entsteht entweder gleich ein Loch oder die Delle wird durch Rost zum Loch.

Von Innen sehen solche Schäden oftmals wie auf dem Bild rechts aus.

Bei der Eingangskontrolle muss der Verpacker darauf achten, dass der Container dicht ist, indem er an allen vier Ecken diesen Bereich besonders überprüft.


Lashing-Points

Ladung lässt sich im Container nicht nur formschlüssig, sondern auch kraftschlüssig sichern.

Für das kraftschlüssige Sichern sind Zurrpunkte erforderlich. Bis auf Kühl-Container verfügen alle Container über die sogenannten Lashing-Points

Dabei handelt es sich um Ösen am unteren und oberen Längsträger. Die Ösen am Boden sind für eine Belastung von 1.000 daN in jedem beliebigen Winkel ausgelegt. Und die Oberen mit 500 daN.

Technische Besonderheiten beim Container
Technische Besonderheiten beim Container

Reefer Container

Eine Alternative für Kühlcontainer sind Zurrpunkte, denn sie können in die Kühlrippen eingesetzt und festgeschraubt werden.

Durch Ösen können Lashbänder für das kraftschlüssige Sichern gezogen werden. Genauso lässt sich eine Ladeeinheit mit der senkrechten Kante blockieren.

Technische Besonderheiten beim Container

Formschlüssige Ladungssicherung

Für das formschlüssige Sichern von Ladung ist es wichtig, dass die Festigkeiten des Containeraufbaus bekannt sind und beachtet werden. Dabei bezieht sich die Aufbaufestigkeit immer auf eine Flächenlast.

Häufig wird der Container beschädigt, weil ungenau geschnittenes Stauholz verwendet wird und dabei Punktlasten, vor allem an den Containerwänden, übertragen werden. Das Bild rechts zeigt im oberen Wanddrittel deutlich die Beulen durch Stauholz.

Technische Besonderheiten beim Container

Lastverteilung im Container

In nicht wenigen Fällen wird bei den Kontrollen im Hafen durch die Behörden die falsche Lastverteilung im Container beanstandet.

Sollten die Kontrolleure beim Öffnen des Containers die nebenstehende Stausituation sehen, dann ist eine Berechnung fast nicht mehr notwendig um zu erkennen, dass die Lastverteilung nicht stimmen kann.

CTU-Code 2015

Der CTU-Code 2015, der die alte CTU-Packrichtlinie aus 1999 ersetzt, macht dazu klare Angaben. Die Verantwortung wird dem Packer/Stauer übertragen.

Die richtige Lastverteilung im Container führt auch zur richtigen Verteilung der Achslasten am LKW. Dabei führt falsches Stauen schnell zum Überschreiten der zulässigen Antriebsachslast.

Der Schwerpunkt sollte daher quermittig und unterhalb der halben Containerhöhe liegen. Längs sind Abweichungen von +/-5%, in Ausnahmefällen auch +/-10% zulässig. Auch die Faustregel 60:40, also 60% der Last in einer Containerhälfte, ist zulässig. Doch hier muss besonders auf die mögliche Überschreitung der Antriebsachslast geachtet werden, wenn 60% der Ladung in der vorderen Hälfte gestaut ist.

Technische Besonderheiten beim Container

Wird ein leerer Container angeliefert, ist es die Verpflichtung des Verladers diesen auf seine Eignung zu überprüfen. Doch was ist dabei zu beachten? Dazu werden Sie in der nächsten Folge mehr erfahren.

Ihr Sigurd Ehringer.


Francisco JimenezLeitung Key Account - G&H GmbH Rothschenk


YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSB0aXRsZT0iTEtXIFdpc3NlbiBrb21wYWt0IC0gWnVycmd1cnRlOiBBbndlbmR1bmcgLyBMYWR1bmdzc2ljaGVydW5nIC8gVW50ZXJzY2hpZWRlIC8gw5xiZXJ3YWNodW5nIC8gVGVzdHMiIHdpZHRoPSIxMTQwIiBoZWlnaHQ9IjY0MSIgc3JjPSJodHRwczovL3d3dy55b3V0dWJlLW5vY29va2llLmNvbS9lbWJlZC9KeXF4VnZ2Z3lORT9mZWF0dXJlPW9lbWJlZCIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93PSJhY2NlbGVyb21ldGVyOyBhdXRvcGxheTsgY2xpcGJvYXJkLXdyaXRlOyBlbmNyeXB0ZWQtbWVkaWE7IGd5cm9zY29wZTsgcGljdHVyZS1pbi1waWN0dXJlIiBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW4+PC9pZnJhbWU+

Lernvideo 6 – Zurrgurte – JETZT GRATIS!

Kennen Sie die Rothschenk Akademie? Eines der online auf unserem Shop buchbaren Ladungssicherungs Seminare widmet sich dem Thema: Ladungssicherung im LKW

Wir haben uns entschlossen, eines der 9 Lehrvideos kostenlos zur Verfügung zu stellen um Ihnen Ladungssicherung am LKW hautnah zu vermitteln.

Im Video Nummer 6 widmet sich der Industriemeister Kraftverkehr und Fahrlehrer Christian Schmid dem Aspekt Zurrgurte.

Im kostenlosen Lernvideo wird behandelt:

Minute 0:36​ Unterscheidungsmerkmale
Minute 2:35​ Das Etikett und seine Angaben
Minute 4:52 Reißtests im Prüfzentrum
Minute 14:05​ Anwendungshinweise
Minute 17:13​ Überwachung der Sicherheitsmittel

Was ist der Unterschied zwischen Druck- und Langhebelzugratsche? Schwächt ein Knoten im Gurtband den Zurrgurt? Was ist eine Vorspannkraft? Und was besagt die Ablegereife eines Zurrgurtes sprich, wann muss er ausgetauscht werden?

Ein cooler Mix aus Theorie und Praxis direkt am LKW, zusammen mit Sequenzen direkt aus dem Rothschenk Testzentrum vermitteln Ihnen dieses wichtige Thema mit Profiwissen aus erster Hand.

Sonderaktion bis 31.08.2021: Alle 9 Videos mit 50% Nachlass

    • Lernvideo 1-9 LKW Ladungssicherung nach VDI 2700ff
      (jeweils ca. 20-30 min.) für nur 99.- € (statt 190.- € netto)
    • Immer gratis vorab: Video 6 zur kostenlosen Ansicht in voller Länge

Diese Seminare können Sie bei uns online buchen und jederzeit digital absolvieren:


Bild Firmengebäude Rothschenk
Eine Mitarbeiterin der G&H GmbH Rothschenk näht ein Gurtband an einen Stausack.

In eigener Sache:
Rothschenk. Das sind wir.

Rothschenk ist ein Hersteller von Ladungssicherung für Überseecontainer. Im beschaulichen mittelfränkischen Aub, entwickeln, testen und vertreiben wir eigene Ladungssicherungsmittel wie Stausäcke/Staupolster, Lashing Rückhaltesysteme, Kantenschutzwinkel, Antirutschmatten, Zurrgurte und Fass-Sicherungen. Einen kleinen Einblick in unsere Produktwelt erhalten Sie in unserem Online Shop: [R] SHOP24.

Wir entwickeln für unsere Kunden, zu denen auch Großkonzerne z.B. aus der Chemie-, Getränke– und Automobilbranche gehören, indiviuelle Ladungssicherung. Daher sind wir es gewöhnt uns in unserer eigenen Forschungs- und Testabteilung neue Produkte und Lösungen einfallen zu lassen.

Wir stehen für Qualität “Made in Germany“. Nicht nur bei der Entwicklung, sondern auch bei der Herstellung. Denn wir sind der einzige Hersteller für Ladungssicherung mit einem eigenen Produktionsstandort in Deutschland. Echtes “Made in Germany” eben.


>> Nutzen Sie unten stehende Kommentarfunktion für Anregungen, Ergänzungen und gerne auch für weitere Fragen.

Wir antworten natürlich zügig und professionell. Ihr Rothschenk Team.


Share this post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Sehr geehrte Kunden. Bei unserem Shop handelt es sich um einen Shop für Firmen und gewerbliche Kunden (B2B). Bestellungen von Einzelpersonen können leider nicht erfüllt werden.