Folge 5: Reibwert auf dem LKW – Was zählt wirklich?

Container-Identifikation | Wer ist verantwortlich bei der Ladungssicherung? | Reibwert auf dem LKW | Eingangskontrolle Container

Folge 5: Reibwert auf dem LKW – Was zählt wirklich?

Reibwert auf dem LKW

Diese Ladefläche ist definitiv nicht sauber. Sie wurde wohl seit sehr langer Zeit nicht mehr abgekehrt.

Wenn Sie sich auf der Internetseite von Rothschenk befinden, kann wohl davon ausgegangen werden, dass Sie vom Thema Ladungssicherung schon mehr oder weniger hörten. Sollten Sie noch mehr im Internet recherchieren, dann stolpern Sie über Foren, Informationsseiten von Beratern und Ausbildern, weiteren Herstellern und Händlern, großen Prüfinstitutionen und nicht zuletzt über Gruppen in den sozialen Medien und das alles zum Thema Ladungssicherung.

Besonders in den Gruppen wird mit viel Eifer argumentiert, dass hier noch ein Gurt hinmüsste und dort der Gurt drei cm weiter entfernt sein müsste, um den idealen Winkel zu haben. Natürlich kommen dann auch die selbsternannten Gurus ins Spiel, deren Latein ziemlich schnell endet und sie dann mit wüsten Beschimpfungen und haltlosen Thesen argumentieren.

Aber wo ist denn tatsächlich, dem alten Sprichwort zu folgen der „Hund begraben“?

In jeder Ladungssicherungsschulung, bei jeder Ladungssicherungsveranstaltung, bei jedem Ladungssicherungsvortrag hört man immer eines „die Ladefläche muss sauber sein um eine möglichst hohe Reibung zu erhalten“. Selbst eine gute Antirutschmatte kann ihren Zweck nicht erfüllen, wenn sie auf eine verdreckte Ladefläche gelegt wird.


Zum Autor:

In einer Reihe von Fachbeiträgen aus der Praxis, zu Themen rund um den Container und LKW, erhalten Sie Profiwissen aus erster Hand.
Wie sichert man Ladung korrekt und was sind die Grundlagen der Ladungssicherung?

Erarbeitet und vorgestellt werden sie von Christian Schmid, Inhaber von L.K.W.-Schmid:

  • Zertifizierter DVR- Moderator gem. DIN ISO 17024
  • QM- Beauftragter
  • Gefahrgutbeauftragter
  • Geprüfter Industriemeister Kraftverkehr
  • Fahrlehrer C/CE
  • Seit 2009 Ausbilder in der Logistik
  • Moderation der “Ladungssicherungs-Eventfläche” im Rahmen der LogiMat in Stuttgart
  • Prüfungsausschussmitglied für die Industriemeister Kraftverkehr bei der IHK Bayreuth
  • Mitglied im Expertenausschuss für die Erstellung der Prüfungsfragen für die Industriemeister Kraftverkehr im Auftrag der DIHK
  • Fachbuchautor

Folge 5: Reibwert auf dem LKW – Was zählt wirklich?


Aber was ist denn sauber?

Wenn fünf Menschen auf eine Ladefläche schauen, wird es wahrscheinlich zehn verschiedene Meinungen geben.

Schaut ein sehr reinlicher Mensch darauf, würde er wohl am liebsten einen Eimer mit Reinigungsmittel und ggf. sogar Desinfektionsmittel nehmen um die Ladefläche zu desinfizieren.

Kommt jedoch eine sehr unordentliche Person in dieselbe Verlegenheit, so ist die Schwelle zur Sauberkeit mit hoher Wahrscheinlichkeit sehr weit entfernt. Dann kommt noch der selbsternannte Praktiker ins Spiel, mit dem Satz: „Da habe ich schon schlimmere gesehen“.

Reibwert auf dem LKW

Bei einer solchen Verschmutzung hat der Praktiker tatsächlich erwähnt, dass er schon schlimmere sah.


Prüfung

Eigentlich ist es sehr einfach, eine saubere Ladefläche festzustellen.

In dem der Verlademitarbeiter zusieht, wie der Fahrer mit einem Besen, die gesamte Ladefläche abkehrt.

Als sinnvolles Werkzeug dient hierfür ein Stubenbesen mit schwarzer oder brauner Borste. Einen Straßenfeger sollte man nicht nutzen, da dieser oft nicht so sauber kehrt. Manche nutzen auch einen Kompressor um die Ladefläche abzublasen.

Hier kann aber oft beobachtet werden, dass sich der Schmutz durch die Verwirbelungen wieder an einer anderen Stelle absetzt. Daher sollte lieber auf die Technik verzichtet und der konventionelle Besen verwendet werden.

Herstellung einer sauberen Ladefläche vor der Beladung.


Welcher Kehr-Typ?

Man muss auch darauf achten, welcher Kehr Typ der Fahrer oder die Fahrerin sind.

Hier unterscheide ich drei verschiedene Typen:

  1. Der Reinliche – dieser entfernt weitestgehend alles, was sich auf der Ladefläche befindet und kehrt das Fahrzeug von vorne nach hinten ab.
  2. Der Faule – dieser lässt alles, selbst die schon ausgelegten Antirutschmatten, auf der Ladefläche liegen, und kehrt dann über die Matten hinweg.
  3. Der Schlampige – dieser hat seine Antirutschmatten schon ausgelegt und nimmt nun einen Handfeger zur Hand, klappt die Matte hoch, kehrt nur an der Stelle an der die Matte liegt und legt sie wieder hin.
Reibwert auf dem LKW

Ein solches „Werkzeugset“ sollte in jedem Verladebereich vorhanden sein. Ganz rechts hängt ein Stubenbesen mit schwarzer Borste.


Auswirkungen

Fangen wir von hinten an. Der „Schlampige“ arbeitet sehr akribisch und sorgt auch dafür, dass die Physik Recht bekommt und die Reibung wahrscheinlich relativ hoch ist.

Jedoch könnte es im Rahmen einer Verkehrskontrolle zu Argumentationsproblemen kommen, wenn die Kontrolleure von einer verschmutzten Ladefläche ausgehen, da ja der Rest nicht abgekehrt wurde.

Bei dem „Faulen“ wäre zwar in den meisten Fällen ein Polizist beruhigt, aber physikalisch betrachtet befinden sich Dreckteilchen zwischen den Reibungspartnern, so dass es bei einer möglichen Vollbremsung oder Ausweichbewegung schief gehen könnte. Daher ist natürlich der „Reinliche“ auch unsere persönliche Nr. 1, da man nur so der Physik und dem Kontrollbeamten gerecht wird.

Reibwert auf dem LKW

Selbstgebaute Besen sind kein geeignetes Material um eine Ladefläche sauber zu bekommen.


Ausreden…und Maßnahmen

Auch ein Thema bei der Sauberkeit ist immer der Faktor Zeit. Daher kommen oft und gerne Aussagen wie z.B. „Wir verladen am Tag … LKW, wenn wir das nun auch kontrollieren müssen, dann können wir gleich 10 Fahrzeuge pro Tag weniger laden“.

Fakt ist, wenn die verladende Person jedem Fahrer zusieht, wie er die Ladefläche abkehrt, dann sind je Fahrzeug ziemlich schnell 5 bis 15 Minuten vergangen und dies summiert sich dann über den Tag. Aber das geht auch anders.

Eine Möglichkeit ist ein Fahrerlaufzettel, den der Fahrer bei seiner Anmeldung bekommt. Darin wird aufgeführt, dass der Fahrer die Ladefläche vor dem Befahren des Verladebereiches abzukehren hat. Wird er abgerufen und ist sauber, dann ist das Ziel erreicht.

Hat er die Ladefläche jedoch nicht abgekehrt, so wäre eine Maßnahme, ihn wieder in die Warteposition zu schicken. Eine solche Maßnahme hat schon vielen Unternehmen geholfen, die Fahrer zu „erziehen“ und Anweisungen zu befolgen.

Es gibt aber auch eine andere Möglichkeit. Sollte die verladende Person feststellen, dass die Ladefläche verdreckt ist, so weist sie an, dass der Fahrer die Ladefläche abzukehren hat.

Dann fährt sie wieder in das Lager und holt das nächste Ladegut. Ist die Ladefläche sauber, so kann unmittelbar mit der Verladung begonnen werden, ist sie es nicht, dann positioniert der Mitarbeiter die Ladung an einem freien Platz und holt das nächste Gut und dieses Spiel wiederholt sich, bis die Ladefläche sauber ist.

Nahaufnahme Lager mit Stapler Rothschenk | Wer ist verantwortlich bei der Ladungssicherung?

Zeit ist Geld?

Oft möchte das Fahrpersonal lieber 45 Minuten diskutieren, warum denn die Ladefläche nicht sauber sei, als 5 Minuten abzukehren. Eine solche Diskussion ist mit einem Fahrerlaufzettel oder mit einer Arbeitsanweisung auch schnell erklärt „WEIL ES DA STEHT“ und sich das verladende Personal an die Arbeitsanweisungen des Arbeitgebers halten muss.

In vielen Fällen macht es auch Sinn, die Spedition zu informieren, dass es Schwierigkeiten mit dem einen oder der anderen gibt.

Die saubere Ladefläche ist auch eine Grundlage für die formschlüssige Ladungssicherung in einem Code XL Aufbau.

Reibwert auf dem LKW | foto_von_zertifikat_din_en_12642

Dies ist ein Ausschnitt aus einem Zertifikat gem. DIN-EN 12642 Code XL.


In einem Code XL-Zertifikat ist immer eine Auflistung zu finden, unter welchen Umständen der Aufbau den eingeleiteten Kräften standhalten kann. Gleich zu Beginn der Auflistung ist zu finden „Gleit-Reibbeiwert von mindestens µD = 0,3“. Diese 0,3 ist nur realisierbar, wenn die Ladefläche besenrein ist.

Um dies alles in Zahlen zu fassen, hier mal ein Vergleich:

Wir gehen davon aus, dass eine Holzkiste mit einer Masse von 5.000 kg auf die Ladefläche eines LKW verladen wird.

Befindet sich die Ladefläche in einem besenreinen Zustand so kann im Normalfall von einem Gleitreibbeiwert von µD = 0,3 (30%) ausgegangen werden. Das bedeutet die Reibkraft beträgt 5.000 daN x 0,3 = 1.500 daN.

Kämen Antirutschmatten (ARM) zum Einsatz, die dann auf der sauberen Ladefläche auch richtig ausgelegt sind beträgt die Reibkraft  5.000 daN x 0,6 = 3.000 daN.

Ist aber die Ladefläche verschmutzt ist es weitestgehend egal ob sich ARM zwischen Ladegut und Ladefläche befinden oder nicht, da der Gleitreibbeiwert ggf. nur µD = 0,1 beträgt.

Daher beträgt die Reibkraft nur 5.000 daN x 0,1 = 500 daN. Dies wirkt auf den ersten Blick nicht so dramatisch, jedoch im Zusammenspiel mit einer Niederzurrung kann es sein, das rechnerisch mehr als 50 Zurrgurte nötig wären um diese Kiste tatsächlich zu sichern.


Fazit:

Wenn wir es nicht organisiert bekommen, dass die Ladeflächen vor einer Beladung sauber sind, brauchen wir uns in den meisten Fällen nicht über Gurte, Ketten & Co unterhalten, außer Sie bekommen es am Ende hin, ein Ladegut mit einer Reibung µD ≤ 0,1 wirklich zu sichern.

Ihr Christian Schmid.


Torsten UrbanGesellschafter - G&H GmbH Rothschenk


YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSB0aXRsZT0iTEtXIFdpc3NlbiBrb21wYWt0IC0gWnVycmd1cnRlOiBBbndlbmR1bmcgLyBMYWR1bmdzc2ljaGVydW5nIC8gVW50ZXJzY2hpZWRlIC8gw5xiZXJ3YWNodW5nIC8gVGVzdHMiIHdpZHRoPSIxMTQwIiBoZWlnaHQ9IjY0MSIgc3JjPSJodHRwczovL3d3dy55b3V0dWJlLW5vY29va2llLmNvbS9lbWJlZC9KeXF4VnZ2Z3lORT9mZWF0dXJlPW9lbWJlZCIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93PSJhY2NlbGVyb21ldGVyOyBhdXRvcGxheTsgY2xpcGJvYXJkLXdyaXRlOyBlbmNyeXB0ZWQtbWVkaWE7IGd5cm9zY29wZTsgcGljdHVyZS1pbi1waWN0dXJlIiBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW4+PC9pZnJhbWU+

Lernvideo 6 – Zurrgurte – JETZT GRATIS!

Kennen Sie die Rothschenk Akademie? Eines der online auf unserem Shop buchbaren Ladungssicherungs Seminare widmet sich dem Thema: Ladungssicherung im LKW

Wir haben uns entschlossen, eines der 9 Lehrvideos kostenlos zur Verfügung zu stellen um Ihnen Ladungssicherung am LKW hautnah zu vermitteln.

Im Video Nummer 6 widmet sich der Industriemeister Kraftverkehr und Fahrlehrer Christian Schmid dem Aspekt Zurrgurte.

Im kostenlosen Lernvideo wird behandelt:

0:36​   Unterscheidungsmerkmale
2:35​   Das Etikett und seine Angaben
4:52   Reißtests im Prüfzentrum
14:05​  Anwendungshinweise
17:13​   Überwachung der Sicherheitsmittel

Was ist der Unterschied zwischen Druck- und Langhebelzugratsche? Schwächt ein Knoten im Gurtband den Zurrgurt? Was ist eine Vorspannkraft? Und was besagt die Ablegereife eines Zurrgurtes sprich, wann muss er ausgetauscht werden?

Ein cooler Mix aus Theorie und Praxis direkt am LKW, zusammen mit Sequenzen direkt aus dem Rothschenk Testzentrum vermitteln Ihnen dieses wichtige Thema mit Profiwissen aus erster Hand.

Sonderaktion: Alle 9 Videos mit 50% Nachlass

    • Lernvideo 1-9 LKW Ladungssicherung nach VDI 2700ff
      (jeweils ca. 20-30 min.) für nur 99.- € (statt 190.- € netto)
    • Immer gratis vorab: Video 6 zur kostenlosen Ansicht in voller Länge

Diese Seminare können Sie bei uns online buchen und jederzeit digital absolvieren:


Bild Firmengebäude Rothschenk
Eine Mitarbeiterin der G&H GmbH Rothschenk näht ein Gurtband an einen Stausack.

In eigener Sache:
Rothschenk. Das sind wir.

Rothschenk ist ein Hersteller von Ladungssicherung für Überseecontainer. Im beschaulichen mittelfränkischen Aub, entwickeln, testen und vertreiben wir eigene Ladungssicherungsmittel wie Stausäcke/Staupolster, Lashing Rückhaltesysteme, Kantenschutzwinkel, Antirutschmatten, Zurrgurte und Fass-Sicherungen. Einen kleinen Einblick in unsere Produktwelt erhalten Sie in unserem Online Shop: [R] SHOP24.

Wir entwickeln für unsere Kunden, zu denen auch Großkonzerne z.B. aus der Chemie-, Getränke– und Automobilbranche gehören, indiviuelle Ladungssicherung. Daher sind wir es gewöhnt uns in unserer eigenen Forschungs- und Testabteilung neue Produkte und Lösungen einfallen zu lassen.

Wir stehen für Qualität “Made in Germany“. Nicht nur bei der Entwicklung, sondern auch bei der Herstellung. Denn wir sind der einzige Hersteller für Ladungssicherung mit einem eigenen Produktionsstandort in Deutschland. Echtes “Made in Germany” eben.


>> Nutzen Sie unten stehende Kommentarfunktion für Anregungen, Ergänzungen und gerne auch für weitere Fragen.

Wir antworten natürlich zügig und professionell. Ihr Rothschenk Team.


Share this post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Sehr geehrte Kunden. Bei unserem Shop handelt es sich um einen Shop für Firmen und gewerbliche Kunden (B2B). Bestellungen von Einzelpersonen können leider nicht erfüllt werden.